MEYER DUDESEK ARCHITEKTEN

Bremgartnerstrasse 18 / CH-8003 Zürich

Musikhochschule - Luzern

Bilder für Enzmann Fischer

Mehrzweckhalle - Buochs - Teaser

Stadthausareal Adliswil

Investorenwettbewerb
in Zusammenarbeit mit LOT-Z Zürich

Stadthausareal Adliswil - Teaser

Polizeigebäude Winterthur

Ideenwettbewerb

In einer ersten Entwurfsphase ist die Wahl eines Gebäudetyps, welcher ein möglichst kompaktes Volumen mit einer möglichst kleinen Oberfläche aufweist, der wichtigste Beitrag zur Nachhaltigkeit.
Diese grundlegende Effizienz des Baukörpers ermöglicht es in einer zweiten Entwurfphase, unter Einbezug von Konstruktion, Materialisierung und Gebäudetechnik, den geforderten Vorbildcharakter in Bezug auf Ressourcenaufwand, Energiebedarf und Treibhausgasemissionen zu erreichen.
Mit dieser Grundhaltung sind wir an die komplexe Entwurfsaufgabe herangegangen, und da mehr ein Gebäudekonzept als ein komplett funktionierendes Projekt gefordert wurde, haben wir uns von Masstabszwängen bewusst befreit und versucht, unsere Entwurfsidee diesmal wirklich schematisch (und lustvoll) darzustellen.

Polizeigebäude Winterthur - Teaser

Mehrzweckhalle - Buochs

Bilder für Angela Deuber

Mehrzweckhalle - Buochs - Teaser

Abdankungshalle - Steinhausen

Bilder für Raphael Zuber

Abdankungshalle - Steinhausen - Teaser

Saal in Echandes

Bilder für frundgallina

Saal in Echande - Teaser

Schulhaus - Allschwil

Bilder für Enzmann und Fischer

Schulhaus - Allschwil - Teaser

Mehrzweckhalle Bubendorf

Anonymer Projektwettbewerb mit Präqualifikation
2. Rang

«Städtebau/Architektur - In einer modernen Architektursprache gelingt dem Projektverfasser eine subtile Einpassung in den Kontext des historischen gewachsenen Dorfkerns. Mit dem Konzept der unterirdischen Nebenräume und der Absenkung der Halle tritt ein bescheidenes Volumen mit flach geneigtem Satteldach in Erscheinung. Die präzise Setzung klärt die Gewichtung und Funktion der Nachbarsbauten, Schulhaus, Gemeindehaus, Feuerwehr und Wohnbauten. Das voll verglaste Foyer schafft direkten Sichtbezug zu den bestehenden Bauten. Vom First diagonal zur Traufe überspannt ein kassettenartiges Vordach die imposante Treppenarena. Mit dieser architektonisch selbstbewussten Geste wird ein neuer Ort inszeniert, welcher die Aura eines städtischen Kulturhauses ausstrahlt.
Gebäudetechnik - Die Raumstimmung des Saals mit dem ausgeklügelten Belichtungskonzept ist lobenswert. Eine filigrane Kassettendecke - als Lichtdecke mit drehbaren Verdunkelungsklappen gestaltet - vermittelt den edlen Ausdruck eines Theaters. Dach und Hauptfassade werden mittels transluziden Isolationspanelen eingedeckt.
Gesamtbetrachtung - Der eigenwillige Entwurf überzeugt in seiner guten städtebaulichen Setzung, dem hohen Gestaltungswillen mit einer stimmungsvollen Materialisierung. Dem Projektverfasser gelingt eine neue, interessante Interpretation des Ortes.» (Auszug aus dem Bericht des Preisgerichts 3/2011)

Mehrzweckhalle Bubendorf - Teaser

Ersatz Kopfbau Chliriethalle Oberglatt

Anonymer Projektwettbewerb mit Präqualifikation

Das Projekt ergänzt die bestehende Dreifachturnhalle in Anlehnung an den abgebrannten Kopfbau mit einem dreigiebligen Körper. Seitlich übernehmen die Dächer die Geometrie des Bestandes und falten sich zu drei unterschiedlich geformten eigenständigen Giebeln, wodurch eine interessante Frontsilhouette entsteht. Die Giebel werden mit drei unterschiedlichen konstruktiven Lösungen statisch überspannt. Der Eingang wird mit dem quergestellten Vordachrahmen akzentuiert, verliert aber gleichzeitig den Bezug zum Aussenraum. Die vorgeschlagene Profilitfassade belichtet die Innerräume gut, die einzelnen gerahmten Fenster wirken etwas aufgesetzt und plakativ.
Die Grundrissdisposition widerspiegelt die Dachform: Gegen Osten sind die Werkstatt, die Garderobe und die neue Erschliessung mit Lift angeordnet. In der Mitte liegt das quadratische Foyer und gegen Westen die Nebenräume mit dem Vereinslokal in der Ecke.
Das Oblichtband zwischen Foyer und Turnhalle erzeugt eine angenehme Stimmung im Raum. Leider ist die Bespielbarkeit des Foyers durch die vielen Türen, die Garderobe und den Windfang erschwert.
Das Projekt verspricht eine einfache aber charmant verspielte Antwort auf die Fragestellung.
(Auszug aus dem Jurybericht)

Chliriethalle Oberglatt - Teaser

Sporthalle Magden

Anonymer Projektwettbewerb mit Präqualifikation

Sporthalle Magden - Teaser